RSS-Feed
Beiträge
Kommentare

YEAH! – Fortschritte!

Datum Distanz Ø Pace Zeit Zeit hochgerechnet
Ziel 21,1 km 7:82 2:45 h --
19.03.2012 6,46 km 8:01 0:52 h 2:49 h
23.03.2012 9,67 km 7:28 1:12 h 2:34 h

Also abgesehen davon, dass mein Leben im Moment ja sowieso recht spannend verläuft, war heute Morgen ein kleines Highlight zu verzeichnen: Ich habe erstmals die 3 - in Worten: DREI - Runden um den Phoenixsee geschafft! 🙂

Das bedeutet, dass ich nun schon fast die halbe Distanz gelaufen bin, die für den Halbmarathon nötig sein wird. Und das in einer Zeit, die hochgerechnet voll im Limit wäre. Das war ein guter Start in den Tag heute!

Der Verlauf war ganz interessant: Die ersten 400 m sind bei mir meist von Euphorie geprägt - ich fühlte mich gut und dachte: okay - 2 Runden schaffst du heute endlich mal wieder am Stück.
So ab 500 m meldete der Körper dann zurück: Ey - was soll denn schon wieder diese Plackerei hier, hä?! ... und  mir wurde klar: na ja ... also EINE Runde will ich auf jeden Fall schaffen - und dann sehen wir mal weiter.

So im letzten Drittel der ersten Runde spürte ich dann aber, dass ich einen guten Rhythmus hatte und dass ich definitiv noch die zweite Runde angehen würde. Miniumziel war die 5 km-Marke. Diese wiederum habe ich dann gar nicht richtig wahrgenommen, weil ich zu dem Zeitpunkt gedanklich ganz woanders war ... - als ich dann wieder auf meinen Garmin schaute, war ich schon kurz vor der 6 km-Marke - und mir ging's noch immer ganz ordentlich.

Von da an war klar, dass ich heute 2 Runden durchlaufen würde. Und als das Ziel (bei ca. 6,4 km)  näher rückte, dachte ich mir: okay - lauf halt einfach mal weiter, wenigstens die 7 km noch voll machen. Also nochmals den Lap-Knopf am Garmin gedrückt und weitergelaufen.

Bei der 7 km-Marke hatte ich dann das Gefühl: okay - du bist zwar ziemlich erschöpft, aber laufen geht trotzdem noch -  und irgendwie wird's grad auch nicht schlimmer. Also mal schauen, wie weit es noch reicht. Neben der 8 km-Marke visierte ich dann auch noch die 60 min.-Marke an. EINE GANZE Stunde laufen - das hab ich zuletzt vor über 20 Jahren gemacht! Die Erwartung dieses Zieles alleine jagte mir dann wohl die Endorphine ins Blut, die dann dazu beigetragen haben, dass ich bei 8,5 km dachte: Hey - den EINEN Kilometer - den schaffst du doch jetzt auch noch!!

Gedacht - getan. 🙂 Und ob ihr's glaubt oder nicht: als ich in der dritten Runde auf die Ziellinie zulief, schoss kurz der Gedanke durch meinen Kopf: Soll ich noch eine vierte Runde angehen? - Aber im selben Augenblick spürte ich, wie meine Waden- und Oberschenkelmuskeln rebellierten und mir deutlich zu verstehen gaben: Es reicht für heute!!

Na ja - und da ich ja auch aufpassen muss, dass die Knieprobleme nicht wieder aufleben, hab ich dann mal Schluss gemacht. - Ich war ziemlich erschöpft, aber:

ES WAR SOOOO COOL!!! 🙂

Fast ein bißchen schade, dass ich aufhören musste. Und genau DA wollte ich hin - zu diesem Punkt, wo ich spüre: Nicht mehr ICH laufe - sondern ES läuft MICH! Ich kenne das Gefühl von früher und ich freue mich tierisch, dass es nun wieder da ist und dass es immer noch so megamäßig Spaß bringt!

Seit heute bin ich mir sicher, dass ich den Halbmarathon im Herbst schaffen werde. Und interessanterweise gehen gerade auch um mich herum Entwicklungen los, die nur Spaß machen. Herausforderungen, die es anzunehmen und zu meisten gilt. Das Gefühl, LEBENDIG zu sein! 🙂

Ab morgen bin ich dann mal ne Woche auf Malle. Bißchen ausruhen vor den nächsten spannenden Herausforderungen. Auch auf Malle werde ich ein wenig laufen - und davon berichten. Bis dann!

Der heutige Lauf bei Garmin